Archiv | Dokumentation RSS für diesen Bereich

Schön, dass Sie hier sind!


Bill Bryson bei seiner Lesung am Gresham College in London am 30. September 2010 anlässlich des 350. Jahrestags der Gründung der Royal Society: An Even Shorter History of Nearly Everything. Wir hören eine gekürzte Version der Einleitung seines Buches A Short History of Nearly Everything [Eine kurze Geschichte von fast allem]. Dies ist eine Variation des Themas, das wir schon von Richard Dawkins’ Unweaving the Rainbow kennen: Die Unwahrscheinlichkeit unserer Existenz. Lies mehr …

Zehn hoch


Vor 33 Jahren wurde dieser Klassiker der Wissenschaftskommunikation veröffentlicht. Wir reisen aus unserer Mittelwelt in Zehnerpotenzschritten zunächst in die Makro-, und anschließend in die Mikrowelt. Diese Reise umfasst alle Größenordnungen der Strukturen, die Gegenstand wissenschaftlicher Forschung sind.

Der Film wurde von dem berühmten Designer-Paar Ray und Charles Eames für IBM gedreht. (Ja genau, die Designer des Lounge Chair.) 1998 wurde er in das National Film Registry der USA aufgenommen, als “kulturell, historisch und ästhetisch bedeutsam”. Der Film hat auch eine eigene Website. Der 10.10.10 wurde weltweit als Power of Ten Day gefeiert.

„Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann“


Dieses Posting ist geklaut. Es ist meine Übersetzung eines Artikels von Dale McGowan - dessen Blog The Meming of Life für mich die erste Adresse ist für Fragen der Erziehung in Bezug auf Religion. Er hat zwei Bücher herausgebracht, neben seinem Blog weitere großartige Informationsquellen für alle nicht-religiösen Eltern und Erzieher: Parenting Beyond Belief und Raising Freethinkers. Dieser Text erscheint auch in „Parenting Beyond Belief“ als Teil einer Kontroverse zu der Frage, wie nicht-religiöse Familien mit dem Mythos Weihnachtsmann umgehen sollten. Lies mehr …

„Affen und Schweine“


(via RichardDawkins.net)

Der islamistische Antisemitismus leugnet den Holocaust nicht, er feiert ihn!

Diese MEMRI-Produktion zeigt Beispiele von Antisemitismus in aktuellen arabischen Medien, u.a. auch solche, die Original-Nazi-Filmmaterial verwenden, um islamistischen Hass gegen Juden zu rechtfertigen.

Lies mehr …

„Wir alle müssen sterben, das heißt, wir haben Glück gehabt“


Vor einigen Tagen wurde der 2nd Annual Carl Sagan Day begangen. Aber heute erst, am 9. November, wäre er 76 Jahre alt geworden. Über ihn ist der Lichtkegel der Zeit vor 14 Jahren schon hinweggewandert, aber jemand, dessen Arbeit am ehesten beanspruchen dürfte, Carl Sagans Erbe anzutreten, steht noch voll im Scheinwerferlicht.
Heute möchte ich daher – auch zu Ehren Carl Sagans – in der Kategorie „Zeitloses“ einen Text von Richard Dawkins vorstellen, von dem er selbst sagt, er habe ihn schon für seine eigene Begräbnisfeier vorgesehen. Es ist der Beginn seines Buches Der entzauberte Regenbogen: Wissenschaft, Aberglaube und die Kraft der Phantasie [Unweaving the Rainbow: Science, Delusion and the Appetite for Wonder] (als Leseprobe des Verlags frei zugänglich).

Lies mehr …

Blick von außen


Ein weiterer Eintrag unter der Rubrik „Zeitlose Dokumente“:
Carl Sagans poetischer Blick von außen auf unsere Welt und unser Leben.

„Man sagt, dass die Erfahrung der Astronomie bescheiden macht und den Charakter stärkt.“ (2:56”)

In der Tat.
Und doch darf uns die Fähigkeit unserer wissenschaftlichen Kultur, ein Bild unserer Erde aus 6,4 Milliarden Kilometern aufzunehmen und anzuschauen, auch ein wenig stolz machen. Diese extreme Mischung widerstreitender Gefühle, die der Inhalt des Fotos einerseits und die Umstände seiner Entstehung andererseits auslöst, macht den großen Reiz dieses Fotos und dieses Films aus.


„Not enough evidence, God, not enough evidence“


Dreieinhalb Minuten vor 51 Jahren. Bertrand Russell erklärt einer sehr bemühten Reporterin, warum er kein Christ ist (ähnlich seinem berühmten Zitat auf die Frage, was er denn wohl Gott sagen würde, wenn der ihn nach seinem Tod vorwurfsvoll in Empfang nähme: „Not enough evidence, God, not enough evidence“), warum er den „Glauben an den Glauben“ ablehnt (man kann sogar sehen, dass ihn die paternalistische Anmaßung empört, anderen einen religiösen Glauben empfehlen zu wollen, weil er nützlich ist und nicht, weil er wahr ist), und was er von den Geschichten der Konvertierungen auf dem Totenbett hält.

Achten Sie auch auf den Subtext, den wir in seinem Lächeln und im Funkeln seiner Augen lesen können (besonders deutlich um 01:00): „Ich kann kaum glauben, dass Du mich all diese lächerlichen Dinge fragst.“

Ein zeitloses Dokument der Vernunft und sicher ein würdiger Kandidat für eine Aufnahme ins Weltkulturerbe.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 228 Followern an

%d Bloggern gefällt das: