Tag-Archiv | Sam Harris

Warum Sam Harris kein Atheist sein will


Über Twitter erreichte mich der Hinweis auf einen Vortrag von Sam Harris aus dem Jahr 2007, in dem er ähnliche Gedanken formulierte wie ich in meinem letzten Artikel. Ich kannte diesen Vortrag noch nicht (erstaunlicherweise, aber viele Leser werden das Gefühl kennen, dass wir inzwischen auch ein zweites Leben nur mit interessanten Vorträgen auf Youtube verbringen könnten). Weil er thematisch so gut passt, möchte ich ihn hier vorstellen. Hier ist ein Transkript„The Problem with Atheism“. Daraus im Folgenden einige Passagen in meiner Übersetzung. Lies mehr …

Sam Harris über das Leben ohne freien Willen


Die Freiheit unseres Willens ist eine metaphysische Illusion. In seinem Buch Free Will lotet Sam Harris die Konsequenzen aus dieser Tatsache aus. Sein Fazit: Wir können gelassener darauf reagieren, als viele meinen.

Lies mehr …

Religion für Ungläubige?


Alain de Botton schlägt in seinem Buch Religion für Atheisten vor, dass sich Ungläubige an den Religionen orientieren sollten. Sie sollten genau hinschauen, wie Religionen Macht ausüben, Gemeinschaften bilden und ihre Botschaften platzieren. Warum nicht von ihnen lernen? Lies mehr …

Angst vor der Ungleichheit


Starten wir alle als unbeschriebene Blätter ins Leben? Es sieht nicht so aus. Aber trotzdem hält sich diese Illusion hartnäckig, vor allem aus Angst um die Grundlagen unserer Moral. Aber unsere Moral hängt nicht ab von Erkenntnissen der Genetik.

Der Horror der Gleichheit: Android David erkennt, was er ist: ein Massenartikel (Steven Spielberg, A.I., 2001)

Lies mehr …

Labore zu Gebetsräumen


In den USA, einem Mutterland der Demokratie, sehen wir derzeit die Grenzen der Demokratie. Die politische Landschaft der USA entwickelt sich immer mehr zu einer grotesken Tragikomödie. Die Tea-Party-Bewegung ist eng mit der Kreationismus-Bewegung verbunden. Der Kreationismus ist eine Lachnummer, aber wenn immer mehr kreationistische Clowns zu führenden Politikern werden, dann hat das Land ein ernstes Problem. Und da es – immer noch – die führende Nation in Technologie und Wissenschaft ist, könnte uns allen sehr bald schon das Lachen im Halse stecken bleiben.

Lies mehr …

Sensation: Obermufti lockert Tötungsgebot


Jussuf Al-Ratzad

Jussuf Al-Ratzad auf einem Foto der theologischen Fachzeitschrift Titanic

Das ist eine sensationelle Überraschung: Der oberste Mufti Katholistans, Sheik Jussuf Al-Ratzad, ist von seiner harten kompromisslosen Linie abgewichen, nach der Ungläubige in jedem Fall den Tod verdient haben. Diese Position hatte ihm bei einem Teil der katholistanischen Gläubigen einiges an Kritik eingebracht. Fortschrittliche Kreise hatten bemängelt, dass das unbedingte Tötungsgebot nicht mehr zeitgemäß sei. Bislang jedoch hat Al-Ratzad jede Kritik an seiner harten Linie mit dem Hinweis abgelehnt, man dürfe die Moral nicht dem relativistischen Zeitgeist opfern. Jetzt ist er scheinbar unter dem Druck durch eben diesen Zeitgeist eingebrochen. In dem ersten Interview, das er den Medien überhaupt gewährt, gesteht er zu, dass es in begründeten Einzelfällen moralisch vertretbar sei, Ungläubige am Leben zu lassen. Noch vor Jahresfrist hat er mit seiner Äußerung, ein Tötungsverbot würde das Problem der Ungläubigen nicht aus der Welt schaffen, weltweit für Entrüstung gesorgt.

Konservative Kreise jedoch sind alles andere als erfreut. “Der alte Mann ist vor dem Druck zusammengeklappt”, schreibt etwa die ultrakonservative “Halbmond.net”. “Wir haben an unserem Obermufti immer seine Standfestigkeit bewundert und ihn als Fels in der Brandung verehrt. Er hat sich bislang stets geweigert, die UN-Menschenrechtskonvention zu unterzeichnen, da das darin festgeschriebene Tötungsverbot mit unserer Religion natürlich unvereinbar ist. Jetzt hat er in diesem zentralen Punkt nachgegeben. Eine Schande ist das.”

Von liberaler Seite wird der Schritt zwar begrüßt, aber es wird auch kritisiert, dass Al-Ratzad diese Lockerung seiner Position erst jetzt, anlässlich des Erscheinens seines neuen Buches “Vom Licht des dunklen Zeitalters” verkündet, obwohl er dies auch schon vor Monaten hätte tun können. In diesem Falle wäre vielen Menschen der Tod erspart geblieben. Allerdings, diese Einschränkung müssen wir natürlich fairerweise gelten lassen, nur Ungläubigen.

Die Ungläubigen selbst geben sich fassungslos angesichts des “medialen Theaters” um diese als “Meilenstein” gefeierte Banalität. “Wir Ungläubigen sterben wie die Fliegen, vor allem, weil dieser geistige Führer sich nicht dazu durchringen kann, ein klares Tötungsverbot auszusprechen. Jetzt sollen wir uns darüber freuen, dass wir ‘in begründeten Einzelfällen’ nicht getötet werden müssen?! Wenn es nicht so bitter ernst wäre, müssten wir wohl allein vor Lachen tot umfallen.”

Besonders radikale und aggressive Ungläubige wie etwa Sam Harris fordern seit einiger Zeit, man solle sich in seinen moralischen Entscheidungen überhaupt nicht mehr nach religiösen Führern wie dem Mufti Al-Ratzad richten, sondern die wissenschaftliche Vernunft nutzen, um das Wohlergehen aller Menschen, auch das der Ungläubigen, zu mehren: “Ob der Obermufti sich dazu durchringt, einzelne Ungläubige zu verschonen oder ob der Papst in Einzelfällen Kondome erlaubt, sollte uns nicht mehr interessieren als der sprichwörtliche Sack Reis in China. Das Problem sind nicht die Moralfantasien greiser Religionsführer, das Problem ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die wir ihnen schenken.” Den meisten Menschen erscheint dieser Schritt allerdings zu radikal. Vor allem Gläubige warnen vor den Konsequenzen einer völligen Abkehr von Gott und seinen heiligen Vertretern wie Al-Ratzad: “Wenn Gott tot ist, ist alles erlaubt. Dann darf man am Ende auch Gläubige einfach töten oder sogar Verhütungsmittel benutzen.”

[Anm. der Red.: Leider sind uns bei der Bearbeitung einige Fehler unterlaufen. Die Links beziehen sich alle auf eine andere Sensation in einem parallel existierenden Religionsuniversum. Wir bitten dies zu entschuldigen.]

Niedergänge


Manfred Lütz beklagt den Niedergang der atheistischen Kultur. Diesem Argument von religiöser Seite begegnet man öfter. Es hat etwas Skurriles. Seit Erscheinen von Dawkins’ „Gotteswahn“ wird gebetsmühlenartig immer wieder die Niveaulosigkeit der Argumente kritisiert. Lies mehr …

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 228 Followern an

%d Bloggern gefällt das: