Echte Menschen?


Eine Literatin hat ihren Ekel und Abscheu gegenüber künstlich gezeugten Menschen zum Ausdruck gebracht. Wir können uns glücklich schätzen, dass die meisten Menschen darauf überwiegend mit Ekel und Abscheu der Literatin gegenüber reagieren. Aber nichtsdestotrotz verbergen sich hinter ihrer Empörung faszinierende Fragen zu Humanismus und Transhumanismus. Weiterlesen

PID – die religiöse Indikation


Bei Facebook war zu folgendem Bild der Kommentar zu lesen: „Bringt sie bloß nicht auf Ideen!“ Mich hat das Bild allerdings auf eine Idee für eine kleine Science-Fiction-Geschichte gebracht. Dass daraus einmal Science werden könnte, ist aber unwahrscheinlich. Allerdings dürften die Hürden weniger wissenschaftlicher oder technologischer, als vielmehr sozialer, oder genauer: religiöser Natur sein.  Weiterlesen

Darf PID überhaupt gesetzlich verboten werden?


Giordano-Bruno-Stiftung

Endlich klares, helles Licht auf eine Debatte, deren relevante Einzelheiten in moraltheologischen Nebelschwaden kaum mehr zu erkennen waren. Das ist das PID-Problem in High Definition und 3D. Das Problem selbst sieht jetzt gar nicht mehr so groß aus, aber die Bildqualität ist beeindruckend.

Mit ihrer klaren und stringenten Argumentation hebt diese Stellungnahme der Giordano-Bruno-Stiftung die Debatte auf ein neues Niveau. Bleibt zu hoffen, dass all diejenigen, die ihre Statements gern auf unbegründeten oder gar unbegründbaren Prämissen aufbauen, sie nicht einfach ignorieren. Um ihnen dies möglichst schwer zu machen, sollte der Text weite Verbreitung finden. Daher dokumentiere ich ihn hier vollständig. Weiterlesen

Katholiken aus der Retorte


Stell Dir vor, Du bist der geistige Vater von 4 Millionen Menschen, von Menschen, die ohne Deine Hilfe niemals hätten existieren können. Allein Deinem Genie, Deinem Mut, Deinem Fleiß, Deinem Erfindungsgeist, Deinem Beharrungsvermögen verdanken diese Menschen ihr Leben. Und ihre Zahl nimmt weiter zu. Denn nicht nur werden immer mehr Menschen auf die Weise gezeugt, die Du entwickelt hast und die für diese Menschen die einzig mögliche Weise ist, zur Welt zu kommen. Auch alle Kinder und Kindeskinder, alle Nachfahren dieser Kinder werden Dir ihr Leben verdanken, Dir allein. In wenigen Jahrzehnten wirst Du eine Nachkommenschaft haben, die der Bevölkerung eines mittleren Staates entspricht. Wer das Leben liebt und wertschätzt, müsste Dich nach allen Maßstäben, die er vernünftigerweise anlegen könnte, als moralischen Helden ohne Beispiel ehren. Tatsächlich bist Du für Deine Verdienste schon 2010 mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet worden. Das Verfahren, das Du maßgeblich entwickelt hast, ist die „In-vitro-Fertilisation“, die künstliche Befruchtung. Dein Name ist Robert Edwards. Weiterlesen

Gottes PID


Gegenwärtig schwillt die Debatte um den Embryonenschutz wieder mal an. Diesmal geht es um die Präimplantationsdiagnostik (PID), die sich nur auf den kleinen Teilbereich der Embryonen bezieht, die durch künstliche Befruchtung erzeugt werden. Das Ziel einer solchen Diagnose ist, eine Hilfe für die Entscheidung zu geben, ob der Embryo in die Gebärmutter eingepflanzt werden soll oder nicht. Verhindert werden sollen dadurch Spätabtreibungen oder Totgeburten, aber auch schwere, genetisch bedingte Krankheiten und Behinderungen. Die gewohnt kompromisslose katholische Position läßt sich etwa so zusammenfassen:

Jeder Embryo ist ab dem Zeitpunkt der Verschmelzung von Ei und Samenzelle ein vollwertiger Mensch mit allen Rechten, die Menschen als dem Ebenbild Gottes zukommen. Einteilung in verschiedene Stadien und damit Abstufungen des Schutzes sind unzulässig. Eine Selektion aufgrund von auffälligen Befunden bei einer genetischen Untersuchung verstößt gegen die Menschenwürde. Abtreibungen sind absolut verboten.

Daraus ergibt sich ein strikter Embryonenschutz und ebenfalls ein striktes Verbot von künstlicher Befruchtung und Embryonenforschung. Auch Stammzellenforschung ist damit verboten, sofern dafür Embryonen getötet werden müssen. Dazu eine kleine Rechnung. Weiterlesen