Seit Jahrtausenden: Tradition als Argument


Diesen Artikel habe ich schon vor einiger Zeit unter dem Titel „Das war schon immer so“ veröffentlicht, aber durch die Debatte um das Kölner Beschneidungsurteil (hier im Wortlaut) ist er wieder hochaktuell geworden. Daher bringe ich ihn hier – leicht gekürzt und aktualisiert – noch mal. Denn die Richterschelte, die aus dem gesamten religiös-politischen Spektrum kommt, beruft sich fast ausschließlich auf das Argument aus der Tradition. Am deutlichsten bei Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland: „Diese Rechtssprechung ist ein unerhörter und unsensibler Akt. Die Beschneidung von neugeborenen Jungen ist fester Bestandteil der jüdischen Religion und wird seit Jahrtausenden weltweit praktiziert.“

Ein Wort zu dem impliziten Vorwurf, Beschneidungskritiker seien automatisch Antisemiten: Ein Antisemit ist jemand, der Juden Schaden zufügen will, weil sie Juden sind. Beschneidungskritiker kritisieren, dass Kindern aus traditionell-religiösen Gründen Schaden zugefügt wird, weil sie Kinder sind. Judentum oder Islam kommen in dieser Kritik gar nicht vor. Es geht nicht um Religion, es geht um die Kinder. Weiterlesen „Seit Jahrtausenden: Tradition als Argument“

Das war schon immer so


Warum haben Traditionen eigentlich einen so guten Ruf? Ja, ich weiß, Traditionen und Rituale strukturieren das Leben und reduzieren seine Komplexität. Es ist prima, wenn man sich auskennt. Ich bestreite nicht ihren Nutzen bei der Organisation des Lebens für Individuen und Gruppen. Aber welchen Wert haben sie für Erkenntnis und Ethik? Welchen erkenntnistheoretischen Wert haben Argumente, in denen die Tradition als Evidenz angeführt wird? Und welchen moralischen Wert haben Traditionen, wenn es um die Güterabwägung mit anderen Werten geht? Allgemein werden beide sehr hoch eingeschätzt. Meine These ist, dass sie gegen Null gehen.

Francisco Goya: Stierkampf, 1815-16

Weiterlesen „Das war schon immer so“

Ein Bumerang namens Shakespeare


Wussten Sie schon, dass die Erwähnung von Shakespeare nicht nur das Herz von Anglisten oder Theaterfans höher schlagen lässt? Wenn Skeptiker „Shakespeare“ sagen, rollen sie oft mit den Augen, seufzen tief und wirken ähnlich entmutigt wie Sisyphus, dem gerade wieder der Stein den Berg runtergekullert ist. Denn Shakespeare war nicht nur der größte Dichter aller Zeiten, sondern steht auch als Kurzform für ein besonderes Argument, das der Kritik von Ignoranz, Engstirnigkeit und Größenwahn dienen soll. Es ist jedoch ein rhetorischer Bumerang, denn obwohl die Behauptung, die gemacht wird, völlig richtig ist, hat es die besondere Eigenschaft, dass derjenige, der es vorbringt, sich damit selbst als genau das entlarvt, nämlich als ignorant, engstirnig und größenwahnsinnig.

Weiterlesen „Ein Bumerang namens Shakespeare“

Lohnt die Diskussion?


Bevor Ihr anfangt, Euch zu streiten, solltet Ihr Euch diesen Flowchart anschauen. Er zeigt eine Checkliste für Diskussionen und Debatten zum Thema Religion. Sie kann jedoch für alle Themen gelten, die den Diskutanten lieb und teuer sind. Diskussionen können damit vorab auf den Faktor Zeitverschwendung geprüft werden. Weiterlesen „Lohnt die Diskussion?“